UX Gesetze — 6 Bausteine für eine intuitive Nutzererfahrung

1. Jakob’s Gesetz — Gesetz der Gewohnheit

 

Men­schen sind Gewohn­heit­stiere und über­tra­gen ihre Erfahrun­gen mit einem ver­traut­en Pro­dukt oder Ser­vice auf ähn­liche Pro­duk­te oder Ser­vices. Es ist deshalb entschei­dend, auf bere­its vorhan­de­nen men­tal­en Mod­ellen aufzubauen, um die Nutzer­erfahrung zu optimieren.

Beispiel­sweise suchen viele Nutzer:innen automa­tisch nach ein­er Such­funk­tion an ein­er bes­timmten Stelle auf ein­er Web­site (meist oben rechts). Das ist ein gel­erntes Muster. Wenn aber eine Web­seite als ver­wirrend emp­fun­den wird, ver­lassen die meis­ten Nutzer:innen die Web­site wieder schnell, der “zurück”- But­ton ist schliesslich immer an der sel­ben Stelle im Brows­er, näm­lich oben links.

Auch erwarten Nutzer:innen, For­mu­la­re auf eine bes­timmte Weise auszufüllen. Beispiel­sweise wird zuerst der Name und dann die E‑Mail-Adresse eingegeben. Dies sollte also beim Entwer­fen von For­mu­la­ren für Web­sites oder Anwen­dun­gen eben­falls berück­sichtigt werden.

Jakob’s Gesetz - Gesetz der Gewohnheit - UX Formular Beispiel

 

 

2. Fitts’ Gesetz

 

Dieses Gesetz besagt, dass Inter­ak­tio­nen müh­e­los und unkom­pliziert sein und min­i­malen Aufwand erfordern soll­ten. Deshalb sind beispiel­sweise Grösse und Platzierung von Touch-Tar­gets entschei­dend, damit Nutzer:innen sie leicht erken­nen und präzise auswählen können.

Imp­lika­tio­nen für UX:

  • Touch-Tar­gets müssen so gross sein, dass die Nutzer:innen sie leicht erken­nen und präzise auswählen können.
  • Touch-Tar­gets müssen einen aus­re­ichen­den Abstand zueinan­der haben.

Das Geset­zt find­et aber beispiel­sweise auch bei Drop-Down Lis­ten Anwen­dung: Je länger die Liste, desto kom­pliziert­er die Auswahl.

Fitts' Gesetz - Dropdown Beispiel

 

3. Hicks Gesetz

 

Hicks Gesetz besagt, dass die Entschei­dungszeit mit der Anzahl und Kom­plex­ität der ver­füg­baren Wahlmöglichkeit­en steigt. Indem weniger Auswahlmöglichkeit­en geboten und kom­plexe Auf­gaben in kleinere Schritte unterteilt wer­den, wird die Nutzer­führung vere­in­facht. Eine klare Struk­turierung von Infor­ma­tio­nen und Optio­nen erle­ichtert also die Nutzung und Entschei­dungs­find­ung. Ein gutes Beispiel hier­für ist die Google Such­funk­tion. Es gibt nur ein Such­feld, die Resul­tate kön­nen erst in einem zweit­en Schritt gefiltert werden.

Ein klas­sis­ch­er Ansatz, um Hicks Gesetz zu nutzen, beste­ht darin, den Nutzer:innen ein­deutige visuelle Sig­nale zu bieten, die ihnen bei der Entschei­dungs­find­ung helfen. Durch den geziel­ten Ein­satz von Far­ben und visuellen Ele­menten kön­nen Designer:innen wichtige Auswahlmöglichkeit­en beto­nen und es den Nutzer:innen erle­ichtern, schnell die opti­malen Optio­nen zu erkennen.

Hicks Gesetz - Pricing Plan Beispiel

 

4. Postels Gesetz — Robustheitsprinzip

 

Men­schen sind im Ver­gle­ich mit Maschi­nen inkon­se­quent, fehler­an­fäl­lig und von Emo­tio­nen gelenkt. Deshalb ist vorauss­chauende Pla­nung wichtig: Es sollte mit allen erden­klichen Eingaben und Fähigkeit­en vor­weg gerech­net wer­den, damit eine zuver­läs­sige und zugängliche Benutze­r­ober­fläche gewährleis­tet wer­den kann. Beispiel­sweise sollte Soft­ware so geschrieben wer­den, dass sie mit jedem vorstell­baren Fehler umge­hen kann, egal wie unwahrschein­lich er ist.

Obwohl Pos­tels Gesetz ursprünglich mit Net­zw­erkpro­tokollen in Verbindung gebracht wird, lassen sich seine Grund­sätze her­vor­ra­gend auf das UX-Design über­tra­gen, um robuste und benutzer­fre­undliche Erleb­nisse zu schaffen.

Vali­dierung von Benutzereingaben
Beim Entwurf von For­mu­la­ren oder Eingabefeldern ist es entschei­dend, Benutzereingaben grosszügig zu akzep­tieren. Nutzer:innen geben Infor­ma­tio­nen meist in ver­schiede­nen For­mat­en ein und kön­nen kleinere Fehler machen. Durch die Imple­men­tierung ein­er nach­sichti­gen Eingabeva­li­dierung, wie beispiel­sweise das automa­tis­che For­matieren von Tele­fon­num­mern oder das Autover­voll­ständi­gen von Feldern in For­mu­la­ren, kön­nen Designer:innen Benutzer­frus­tra­tion und Fehler min­imieren. Wenn es jedoch darum geht, Rück­mel­dun­gen an die Nutzer:innen zu geben, soll­ten sich Designer:innen an strenge Stan­dards hal­ten und Infor­ma­tio­nen kon­sis­tent und klar präsentieren.

Dieser Ansatz ermöglicht es, dass Nutzer:innen auch bei kleineren Fehlern oder Abwe­ichun­gen in ihren Eingaben ein rei­bungslos­es und frus­tra­tionfreies Erleb­nis haben. Die Kon­sis­tenz in der Darstel­lung der Rück­mel­dun­gen stellt dabei die Qual­ität und Ver­lässlichkeit der Benutze­r­ober­fläche sicher.

Postels Gesetz - Robustheitsprinzip - Validierung von Benutzereingaben

 

5. Ästhetik-Usability-Effekt – Gesetz der Schönheit

 

Ein ästhetisch ansprechen­des Design löst eine pos­i­tive Reak­tion im men­schlichen Gehirn aus und verbessert die Wahrnehmung der Nutzer:innen. Kleinere Usabil­i­ty-Prob­leme wer­den oft toleriert, wenn das Design ästhetisch ansprechend ist, was die Bedeu­tung eines aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­niss­es zwis­chen Ästhetik und Funk­tion­al­ität betont. Die visuelle Gestal­tung zielt also darauf ab, eine pos­i­tive Benutzer­erfahrung zu schaf­fen und Usabil­i­ty-Prob­leme zu minimieren.

Apple macht her­vor­ra­gende Arbeit bei der Nutzung des Ästhetik-Usabil­i­ty-Effek­ts. Die Fir­ma investiert stark in das visuelle Design ihrer physis­chen Pro­duk­te sowie ihrer Soft­ware, was dazu beiträgt, eventuelle Nutzbarkeit­sprob­leme zu kaschieren.

Ästhetik-Usability-Effekt – Gesetz der Schönheit - Apple iPhone

 

6. Restorff-Effekt — Isolationseffekt

 

Eine klare visuelle Hier­ar­chie und Unter­schei­d­barkeit von wichti­gen Infor­ma­tio­nen und Aktio­nen sind entschei­dend, um die Aufmerk­samkeit der Nutzer:innen zu lenken. Wenn ein Ele­ment durch Farbe, Grösse oder Form her­vorge­hoben wird, wird es leichter im Gedächt­nis behal­ten als andere Ele­mente, die darauf­fol­gen. In der Prax­is kön­nen Designer:innen den Restorff-Effekt nutzen, um wichtige Ele­mente in ein­er Benutze­r­ober­fläche hervorzuheben.

Wenn mehrere gle­ichar­tige Objek­te zusam­men präsen­tiert wer­den, wird das Objekt, das sich von den anderen unter­schei­det, am ehesten erin­nert. Daher sollte sich beispiel­sweise der Call-to-Action (CTA) But­ton durch einen anderen Stil, eine andere Grösse, Farbe oder Posi­tion abheben:

Restorff-Effekt - Isolationseffekt - CTA Button Beispiel

 

 

Unsere Buchempfehlungen zum Thema UX

“Laws of UX” von Jon Yablonski 

Laws of UX” von Jon Yablon­s­ki ist ein infor­ma­tives Werk, das sich mit den grundle­gen­den Prinzip­i­en des User Expe­ri­ence Designs auseinan­der­set­zt. Das Buch bietet eine tiefge­hende Erörterung ver­schieden­er psy­chol­o­gis­ch­er Geset­ze, die das Nutzerver­hal­ten im dig­i­tal­en Raum bee­in­flussen, und zeigt auf, wie diese Erken­nt­nisse effek­tiv im Design­prozess ange­wandt wer­den können.

“Don’t Make Me Think, Revis­it­ed: A Com­mon Sense Approach to Web Usabil­i­ty” von Steve Krug

Don’t Make Me Think, Revis­it­ed” von Steve Krug ist ein unverzicht­bar­er Leit­faden für die Gestal­tung benutzer­fre­undlich­er Web­sites. Das Buch ist ein Klas­sik­er, wenn es um das The­ma UX geht. Krug erk­lärt, wie man Web­sites so gestal­tet, dass sie intu­itiv ver­ständlich sind und den Benutzen­den das Suchen und somit, wie im Titel des Buch­es ver­sprochen, auch das Denken ers­paren. Er betont die Bedeu­tung von klar­er Nav­i­ga­tion, ver­ständlich­er Infor­ma­tion­sar­chitek­tur und intu­itiv­en Benutzer­in­ter­ak­tio­nen. Durch prax­is­na­he Beispiele und leicht ver­ständliche Ratschläge zeigt Krug, wie man das Nutzer­erleb­nis verbessern kann, indem man die Prinzip­i­en der Usabil­i­ty in den Design­prozess integriert.

“100 Things Every Design­er Needs to Know About Peo­ple” von Susan Weinschenk 

Dieses Buch konzen­tri­ert sich auf die Psy­cholo­gie hin­ter dem Design. Wein­schenk präsen­tiert eine Samm­lung von 100 Erken­nt­nis­sen aus der Ver­hal­tens­forschung und der kog­ni­tiv­en Psy­cholo­gie, die für Design­er rel­e­vant sind, um bessere Nutzer­erfahrun­gen zu schaf­fen. Das Buch deckt eine bre­ite Palette von The­men ab, darunter Wahrnehmung, Aufmerk­samkeit, Gedächt­nis, Emo­tio­nen und Moti­va­tion. Die The­men sind in klare Kapi­tel geord­net und mit sehr vie­len konkreten Tipps angere­ichert. Von dem Buch gibt es auch bere­its einen zweit­en Teil.

 

Und eine Buchempfehlung zum Thema UI

 

“Refac­tor­ing UI” von Adam Wathan und Steve Schoger

Dieses Buch enthält buch­stäblich alles, was man zum The­ma Web­de­sign wis­sen sollte, kom­prim­iert in kurze, leicht zu lesende Kapi­tel. Es ist ein prak­tis­ch­er Leit­faden, der sich darauf konzen­tri­ert, das visuelle Design von Weban­wen­dun­gen und Benutze­r­ober­flächen zu verbessern. Das Buch bietet zahlre­iche Tipps, Tricks und prak­tis­che Ratschläge für Design­er und Entwick­ler, um das Ausse­hen und das Gefühl ihrer Pro­jek­te zu verbessern. Wenn also Inter­esse an UI beste­ht, ist das Buch defin­i­tiv einen Blick wert!

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kraft des Prompt Engineerings für KI, AI und Chatbots.

Die Kraft des Prompt Engineerings für KI, AI und Chatbots.

Mehr erfahren
UX Gesetze - 6 Bausteine für eine intuitive Nutzererfahrung

UX Gesetze - 6 Bausteine für eine intuitive Nutzererfahrung

Mehr erfahren
Max: ChatGPT für Schweizer Unternehmen

Max: ChatGPT für Schweizer Unternehmen

Mehr erfahren

Suchbegriff eingeben